foodiesfeed.com__DSC0074.jpg
Abfalleimer.jpg
Blätter unsplash.jpeg
.jpg
foodiesfeed.com__DSC0074.jpg

Nachfüllen statt Wegwerfen


Für eine Welt ohne Verpackungsabfall

SCROLL DOWN

Nachfüllen statt Wegwerfen


Für eine Welt ohne Verpackungsabfall

Das Refiller-Team arbeitet an spannenden neuen Projekten!

 

erfahre als erste/r unsere News:

 

Dir gefällt unsere Arbeit und du möchtest selbst Refiller werden?
Hier geht's zur Vereinsmitgliedschaft!

Abfalleimer.jpg

Die Herausforderungen


SCROLL DOWN

Die Herausforderungen


 

20 Millionen Tonnen Abfall im Jahr

Unser Abfall widerspiegelt unser Konsumverhalten. Heute fallen in der Schweiz jährlich rund 20 Millionen Tonnen Abfall an - ein Drittel mehr als noch im Jahr 1990.
Wir benötigen somit mehr Ressourcen und produzieren mehr Abfälle,
als die Natur absorbieren kann. 

 
 
Bau.png

Herstellung

Alles, was wir wegwerfen, musste einmal hergestellt werden. Dies benötigt oft endliche Ressourcen.

Kosten

Jemand muss sich
um unseren Abfall kümmern.
Das kostet uns eine Menge Geld.

Umwelt

Abfall hat Auswirkungen auf die Umwelt. So landen jährlich ca. 6.4 Millionen Tonnen Plastik im Meer.

Blätter unsplash.jpeg

Unsere Philosophie


SCROLL DOWN

Unsere Philosophie


 

Kreise Schliessen,
wie es uns die Natur täglich zeigt.

In der Natur bewegt sich alles in Kreisläufen. Dies nehmen wir als Vorbild.
Wir wollen Produkte, die immer wieder verwendbar sind und dadurch nicht zu
Abfall werden. Dazu orientieren wir uns an der Abfallpyramide:
 

 
Vermeiden.png

1. Vermeiden

Der beste Abfall ist jener,
der gar nicht erst anfällt.
Für die Umwelt und das Budget.

Vermindern.png

2. Vermindern

Abfall wird auch vermindert, indem ein Produkt erneut verwendet wird. Das bedeutet z.B.: Nachfüllen statt wegwerfen.

Verwerten.png

3. Verwerten

Kann Abfall nicht vermieden werden,
so sollte er möglichst
umweltschonend entsorgt werden.

.jpg

Unsere Aktivitäten


SCROLL DOWN

Unsere Aktivitäten


 

Informieren & Aktivieren

Wir arbeiten an einer Welt ohne Verpackungsabfall. Du fragst dich wie?
Mit Information und Sensiblisierung machen wir den ersten Schritt. 
Mit innovativen Mehrwegsystemen wollen wir in Zukunft zudem eine
ressourcenschonende Alternative zur Einwegverpackung bieten.